Uli Simons - spacer15
Uli Simons - spacer15 spacer 30  
Ulis Nachschlag
Reportagen, Hintergrundberichte, Kommentare, Glossen und Klartext für Aachen-Südwest
spacer 30

Ulrich Simons

Ulrich Simons
Redakteur
Fotojournalist

 

spacer15
spacer 30
spacer15
Inhalt
spacer 15
Aktueller Monat
spacer 15
spacer 15
 
spacer 15
spacer 15
spacer 15
spacer 30
spacer 15

Jetzt auch auf Twitter

spacer 15
spacer 30
spacer 15
Logo Xing
spacer 15
spacer 30
spacer 15

Datenschutz

Copyright/Impressum

HOME

eMail senden

spacer 15
spacer 30
spacer 15

Besucherzaehler

Besucher seit 03.09.2019

spacer 15
spacer 30
spacer 15

Mit freundlicher Unterstützung

Logo Bäckerei Mannebach

spacer 15
spacer 30
spacer 15

Web-Tipp

Buschtunnel Aachen-Ronheide

www.buschtunnel.de

Bester Internet-Beitrag
des Jahres 2007 im
DB-Journalistenwettbewerb

 

 

Web-Tipp

Ulrich Simons - Alpentrio

www.simages.de

Unfassbare Bilder
aus 30 Jahren

spacer 15

Ulrich simons - Knöllchen

2. November 1969: Der Tag, als aus "Bad Aachen" "Bad Knöllchen" wurde. // Foto: Archiv Ulrich Simons

 

02. November 2019

2. November 1969: Ein schwarzer Tag
für Aachens Zwanglos-Parker

In der Reihe der dunklen November-Feiertage erscheint in diesem Jahr ein weiterer stiller Gedenktag, auf den viele Aachener vermutlich gerne verzichtet hätten, zumal er nicht mit einem zusätzlichen freien Arbeitstag verbunden ist: Vor genau 50 Jahren, am 2. November 1969, nahmen in der Stadt die ersten Politessen ihre Arbeit auf. (1)

Wegen des anderenfalls zu erwartenden großen Ansturms von Falsch- und Zweite-Reihe-Parkern, Feuerwehr-Zufahrts-Blockierern, Parkzeit-Überschreitern und "Ich-war-nur-kurz-Brötchen-Holern" begeht die Stadt den Gedenktag in der Woche nach Allerheiligen in entsprechend würdevollem Rahmen, aber vorsichtshalber hinter mehr oder weniger verschlossenen Türen an einem nahezu geheimen Ort in der Anwohner-Parkzone OST2.

Die Rednerliste ist kurz, aber bezeichnend: Sprechen werden der Oberbürgermeister als Chef der Verwaltung und die amtierende Kämmerin, was auch nicht weiter verwundert - bei der landet ja das ganze Geld. Wieviel in den 50 Jahren zusammengekommen ist, will der OB erst in seiner Festansprache nächste Woche verraten.

Für alle anderen, die im Laufe der Jahre zunächst das legendäre Plastik(!!)tütchen (2) mit dem aufgedruckten Halteverbotsschild und dem Überweisungsträger unter dem Scheibenwischer vorfanden, später dann den nicht minder berüchtigten gelben Zettel, ist der 2. November eher ein Tag des Innehaltens (aber bitte nicht im Halteverbot!), der Besinnung und je nach Anzahl der in 50 Jahren kassierten "Knöllchen" auch der Trauer.

Daher nur anstandshalber und zähneknirschend von dieser Stelle: Herzlichen Glückwunsch!

 

(1) Damals gab es im Rathaus noch die "Doppelspitze". Oberbürgermeister (1952-1972) war Hermann Heusch (CDU), Chef der Verwaltung (1954-1975) Oberstadtdirektor Dr. Anton Kurze.

(2) Die hätte es mit Greta nicht gegeben, aber die wurde leider erst am 3. Januar 2003 geboren.

 

Alle Texte und Bilder auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt.

Eine Weitergabe des Links auf diese Seite ist ausdrücklich erwünscht.

© Ulrich Simons
Redakteur - Fotojournalist

Uli Simons - spacer15
Uli Simons - spacer15