Uli Simons - spacer15
Uli Simons - spacer15   Uli Simons - spacer15
spacer 30
Ulis Nachschlag
Der Newsletter für Aachen-Südwest
spacer 30
Jetzt neu:
VOLLTEXTSUCHE
im gesamten Bestand
spacer 30

Ulrich Simons

Ulrich Simons
Redakteur i.R.
Fotojournalist

spacer 30
spacer15
INHALT
spacer 15
Aktueller Monat
spacer 15
Archiv 2021
spacer 15
spacer 15
spacer 15
SPEZIAL Parkzone U
spacer 15
SPEZIAL Fundsachen
spacer 15
 
Logo Xing
spacer 30

Datenschutz

Copyright/Impressum

HOME

eMail senden

spacer 30
spacer 15

Herzlichen Dank für Ihr Interesse.
Sie sind Besucher Nummer

Besucherzaehler

seit dem 03. September 2019

spacer 15
spacer 30
spacer 15

Mit freundlicher Unterstützung

Logo Bäckerei Mannebach

spacer 15
spacer 30
spacer 15

Web-Tipp

Buschtunnel Aachen-Ronheide

www.buschtunnel.de

Bester Internet-Beitrag
des Jahres 2007 im
DB-Journalistenwettbewerb

spacer 15
spacer 30
spacer 15

Web-Tipp

Ulrich Simons - Alpentrio

www.simages.de

Unfassbare Bilder
aus 30 Jahren

spacer 15
 

xxxx. // Foto: Ulrich Simons

 

30. April 2021

Hohenstaufenalle: Anwohner
kämpfen um ihre Bäume

Mit dem Radentscheid scheinen Politik und Verwealtung irgendwie kein Glück zu haben. Nach der Lütticher- und der Lintertstraße formiert sich jetzt auch an der Hohenstaufenallee Widerstand.

Dort geht es allerdings weniger um den Erhalt der Parkplätze als um die Zukunft zahlreicher gesunder Straßenbäume, die für ein kurzes Stück "Radautobahn" geopfert werden sollen. Das berichtet Robert Esser in der heutigen Ausgabe von AZ und AN.

Was beim flüchtigen Hinsehen aussieht wie überdimensionale, mit bunten Bändern geschmückte Maibäume entpuppt sich bei näherer Betrachtung als Ausdruck des Unmutes.

Vor allem zwischen Limburger- und Schillerstraße sind die Anwohner empört über die Pläne der Verwaltung, rund 15 durchaus erhaltenswerte Bäume vor ihren Häusern zu fällen um Platz für eine baulich von der Fahrbahn abgetrennte Fahrradspur zu schaffen.

Während die Verwaltung im Januar noch eine Ausbauvariante mit auf die Fahrbahn aufgemalten Schutzstreifen bevorzugt hatte, scheint man sich jetzt doch für größere Eingriffe in die Struktur der Straße entschieden zu haben.

Der Protected Bike Lane der Variante 2 würden dann auch wie überall, wo man auf diese Radikallösung setzt, die Straßenrand-Parkplätze zwischen Barbarossaplatz und Limburger Straße zum Opfer fallen. Die Anwohner von Roermonder-, Krefelder- und Eupener Straße, die die nächsten Opfer der einseitigen Verkehrspolitik werden dürften, sollten die Entwicklung gut im Auge behalten.

 

 

 

 

Alle Texte und Bilder auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt.

Eine Weitergabe des Links auf diese Seite ist ausdrücklich erwünscht.

 

© Ulrich Simons
Redakteur - Fotojournalist

Uli Simons - spacer15
Uli Simons - spacer15