Uli Simons - spacer15
Uli Simons - spacer15 spacer 30  
Ulis Nachschlag
Der Newsletter für Aachen-Südwest
spacer 30

Ulrich Simons

Ulrich Simons
Redakteur i.R.
Fotojournalist

spacer 30
spacer15
INHALT
spacer 15
Aktueller Monat
spacer 15
Archiv 2021
spacer 15
spacer 15
spacer 15
SPEZIAL Parkzone U
spacer 15
SPEZIAL Fundsachen
spacer 15
spacer 30
Logo Xing
spacer 30

Datenschutz

Copyright/Impressum

HOME

eMail senden

spacer 30
spacer 15

Herzlichen Dank für Ihr Interesse.
Sie sind Besucher Nummer

Besucherzaehler

seit dem 03. September 2019

spacer 15
spacer 30
spacer 15

Mit freundlicher Unterstützung

Logo Bäckerei Mannebach

spacer 15
spacer 30
spacer 15

Web-Tipp

Buschtunnel Aachen-Ronheide

www.buschtunnel.de

Bester Internet-Beitrag
des Jahres 2007 im
DB-Journalistenwettbewerb

spacer 15
spacer 30
spacer 15

Web-Tipp

Ulrich Simons - Alpentrio

www.simages.de

Unfassbare Bilder
aus 30 Jahren

spacer 15

Winterpause für die Grünschnittcontainer

Die Grünschnittcontainer in der Stadt Aachen gehen in die Winterpause. Vom 14. bis einschließlich 27. Dezember kann kein Grünschnitt an den mobilen Sammelstellen abgegeben werden.

Die Container werden erfahrungsgemäß während der zwei Wochen vor Weihnachten – die meisten Gärten sind dann winterfest – kaum genutzt. Erst im Anschluss steigt die Nachfrage, da bereits einige Bürger*innen ihre Weihnachtsbäume entsorgen möchten.

Wer in diesen beiden Wochen dennoch Grünschnitt entsorgen möchte, kann dies an den beiden städtischen Recyclinghöfen tun.

 

Stadt Aachen - Parkplatz Hermann-Löns-Allee

Einmal in der Woche nimmt die Gabco am P&R-Parkplatz Hangeweiher an der Hermann-Löns-Allee Grünschnitt und Gartenabfälle in Empfang. Was irgendwelche geistigen Kleingärtner nicht davon abhält, auch an den übrigen sechs Tagen der Woche ihr Grünzeugs und andere Abfälle "anzuliefern" und in einer Ecke des Parkplatzes zu entsorgen. // Foto: Stadt Aachen

 

08. Dezember 2020

6000 Kilogramm alleine in diesem Jahr:
Der grüne Abfallberg am Hangeweiher

Aachens einizges Freibad auf der einen Seite, daneben Tennisplätze, auf der anderen Seite der Hermann-Löns-Alle weiterer Tennisplätze und eine schöne Schrebergarten-Anlage, auf der anderen Seite der Klemensstraße weitere Schrebergärten entlang des Kannegießerbachs, mittendrin in dem Idyll Aachens jüngster P&R-Parkplatz, fünf Altkleider-Container und - ein grüner Saustall.

Eine demolierte Stoßstange ragt hinter den fünf Containern hervor, daneben liegt ein kaputtes Fernsehgerät. „Es ist erschreckend, was hier an Wildem Müll abgeladen wird“, sagt Sven Hänscheid, Mitarbeiter des städtischen Immobilienmanagements.

 

Fast täglich neue "Lieferungen"

Fast täglich erreichen ihn Meldungen seiner Kolleginnen und Kollegen, die während der Kontrollfahrten am Schotterparkplatz an der Hermann-Löns-Allee erneut wild abgelagerten Müll entdecken. Eine weitere Meldung erfolgt an den Stadtbetrieb, der sich der Entsorgung annimmt.

„Manchmal sind die Mengen so groß, dass wir eine Fremdfirma beauftragen müssen, die dann mit einem Radlader den Abfall in Container hebt“, erklärt Hänscheid. Denn neben den genannten Abfällen ist ein Hauptproblem der dort wild abgelagerte Grünschnitt.

Rund sechs Tonnen davon - das sind 6000 Kilogramm - mussten allein in diesem Jahr vom Parkplatz am Hangeweiher abgeholt werden. Und das, obwohl an genau dieser Stelle wöchentlich ein Grünschnittcontainer der Firma Gabco vorfährt.

 

Täglich 1000 Kilogramm

Überall im Stadtgebiet gibt es neuralgische Punkte, an denen ständig Wilder Müll abgelagert wird. Restmüll findet sich dabei ebenso häufig wie Elektro(klein-)geräte und Farbeimer.

Vieles davon sammelt die Stadtreinigung in Säcken bei ihrer täglichen Tour. Hinzu kommt das wild abgelagerte Sperrgut.

Insgesamt fällt so täglich etwa eine Tonne wilder Müll/Sperrmüll an.

Dabei entstehen der Abfallwirtschaft jährliche Kosten von etwa einer Million Euro. Die Zahlen sind seit Jahren konstant.

 

Stadt Aachen - Müllkippe Hermann-Löns-Allee

Ein Blick hinter die Altkleider-Container: Die Asis haben ihrer Styropor-Verpackungen "entsorgt". Wenn ich das Teil über dem orangen Plastikeimer richtig deute, hat sich da jemand einen neuen Flachbild-Fernseher zugelegt. // Foto: Stadt Aachen

 

Kostenlose Entsorgungsmöglichkeiten

Dabei gibt es zahlreiche Möglichkeiten zur Entsorgung. Grünschnittcontainer stehen wöchentlich im Stadtgebiet, am Wertstoffmobil können Kleinteile abgegeben werden, für größere Mengen stehen zwei Recyclinghöfe zur Verfügung.

„Die Nutzung ist für die Bürgerinnen und Bürger kostenlos“, betont Manuela Wolf, Abfallberaterin des Stadtbetriebs. Restabfallsäcke helfen bei temporär mehr anfallendem Restmüll, Farb- und Lackdosen können an der Schadstoffannahmestelle abgegeben werden.

„Bei Farbeimern, also bei Dispersionsfarben, kann man die Farbe auch trocknen lassen. Dann kann die getrocknete Farbe über den Restmüll entsorgt werden und der Eimer, als Verpackung, in den Gelben Sack“, erklärt Wolf.

 

Empfindliche Bußgelder

Werden Verursacher des Wilden Mülls erwischt, drohen im Einzelfall und je nach Art des Abfalls Bußgelder bis zu 50.000 Euro.

 

Ulrich Simons - Müllkippe Hermann-Löns-Allee

Seit Jahren lamentiert die Stadt und kündigt drakonische Strafen an. Doch weil niemand ernsthaft nach den Vorbesitzern der Drecksäcke sucht, wird auch nie einer erwischt. Das Geschäft mit Temposündern und Falschparkern scheint lukrativer. Die Technik, um solchem Treiben Einhalt zu gebieten, gibt es in Form von Infrarot-Kameras schon längst. Aber vermutlich ist da wieder irgendein Datenschutz-Paragraf im Weg. Die Aufnahme entstand am 23. Juli 2007. // Foto: Archiv Ulrich Simons

 

 

Unfassbar: Nur ein KackSack-Spender im ganzen Park

Mein Freund und Leser Eberhard Burlet, stolzer Besitzer eines wunderbaren Rauhaar-Dackels namens "Oskar", weist sowohl mit Nachdruck als auch mit Recht darauf hin, dass es im ganzen weiten Hangeweiher-Park nur einen einzigen "KackSack-Spender" für Hundehalter gebe, und zwar am Haupteingang zum Park am Kreisverkehr an der Goethestraße.

In seiner unmittelbaren Nachbarschaft, am Veltmanplatz, stünden hingegen drei dieser Automaten, obwohl der Weiher sehr viel kleiner sei. Vielleicht kann die Stadt da ja für einen gewissen Ausgleich sorgen. Tipp bis dahin: Vor dem Gassigang einen kleinen Müll- oder Gefrierbeutel einstecken.

Gespannt darf man übrigens sein, was mit den Plastiktütchen aus dem "KackSack-Spender" wird, wenn demnächst Plastiktüten verboten werden.

Vielleicht kehren wir denn wieder zurück zu jenem denkwürdigen papierenen Utensil mit dem gleichen Verwendungszweck, über das zu berichten ich irgendwann in den 1980er Jahren in Stolberg das Vergnügen hatte, und dessen Bezeichnung ich vermutlich nie vergessen werde: "Klotzbodenbeutel mit Adhäsionsverschluss und Lasche".

Ehe man das ausgesprochen hatte, hatte der Hund schon auf die Wiese gemacht ...

 

Alle Texte und Bilder auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt.

Eine Weitergabe des Links auf diese Seite ist ausdrücklich erwünscht.

 

Wollen Sie nichts mehr verpassen?

Schicken Sie mir formlos eine Mail an nachschlag[at]ulrich-simons.de,
und ich nehme Sie in meinen Verteiler auf.

 

© Ulrich Simons
Redakteur - Fotojournalist

Uli Simons - spacer15
Uli Simons - spacer15