Uli Simons - spacer15
Uli Simons - spacer15   Uli Simons - spacer15
spacer 30
Ulis Nachschlag
Der Newsletter für Aachen-Südwest
spacer 30
Jetzt neu:
VOLLTEXTSUCHE
im gesamten Bestand
spacer 30

Ulrich Simons

Ulrich Simons
Redakteur i.R.
Fotojournalist

spacer 30
spacer15
INHALT
spacer 15
Aktueller Monat
spacer 15
Archiv 2021
spacer 15
spacer 15
spacer 15
SPEZIAL Parkzone U
spacer 15
SPEZIAL Fundsachen
spacer 15
 
Logo Xing
spacer 30

Datenschutz

Copyright/Impressum

HOME

eMail senden

spacer 30
spacer 15

Herzlichen Dank für Ihr Interesse.
Sie sind Besucher Nummer

Besucherzaehler

seit dem 03. September 2019

spacer 15
spacer 30
spacer 15

Mit freundlicher Unterstützung

Logo Bäckerei Mannebach

spacer 15
spacer 30
spacer 15

Web-Tipp

Buschtunnel Aachen-Ronheide

www.buschtunnel.de

Bester Internet-Beitrag
des Jahres 2007 im
DB-Journalistenwettbewerb

spacer 15
spacer 30
spacer 15

Web-Tipp

Ulrich Simons - Alpentrio

www.simages.de

Unfassbare Bilder
aus 30 Jahren

spacer 15
 

Stadt Aachen - Skelett St. Jakob

Ein Schädel, Knochen und viele Fragen: Das Skelett vom Vorplatz der Jakobskirche. // Foto: Stadt Aachen

 

01. Oktober 2021

Gruselfund vor St. Jakob:
In der Baugrube lag ein Skelett

Gruseliger Fund in der Baugrube: Beim Verlegen von Erdkabeln haben Mitarbeiter des Netzbetreibers RegioNetz am vergangenen Donnerstag (22. September) vor dem Kreuzigungsdenkmal in der Gabelung von Jakobstraße und Vaalser Straße die Reste eines Skelettes entdeckt.

Die hinzugerufene Kriminalpolizei schloss aufgrund der offensichtlich jahrhundertealten Knochen ein Gewaltverbrechen aus und informierte den Stadtarchäologen Andreas Schaub.

Der kam nach einer ersten archäologischen Begutachtung zu dem Schluss, dass es sich um ein Individuum in ordentlicher Bestattungslage (Rückenlage) und Teile von insgesamt drei nebeneinanderliegenden Gräbern und einen eisernen Nagel eines nicht mehr erhaltenen hölzernen Sargs handelt.

Nach Abgleich des Fundortes mit dem Lageplan der alten Jakobskirche steht fest, dass die Bestattungen innerhalb der mittelalterlichen Kirche stattgefunden haben müssen, unmittelbar vor dem Chor, am Übergang vom südlichen Seitenschiff zum Mittelschiff.

 

Gelände wurde mehrfach abgetragen

Der wesentlich kleinere Vorläufer der heutigen Jakobskirche aus dem 12. Jahrhundert stand an der Stelle der heutigen Kreuzigungsgruppe. Dass das Skelett in einer Tiefe von nur einem halben Meter lag, erklärt Andreas Schaub damit, dass beim Abriss der Kirche zu Anfang des 19. Jahhrunderts und später beim Straßenbau das Terrain mehrfach abgetragen wurde.

Die Lage des Grabes innerhalb der alten Kirche, so Andreas Schaub weiter, müsse nicht unbedingt auf "Kirchenpersonal" im weitesten Sinne hindeuten. Es könne sich auch um einen Gönner oder Adeligen handeln.

Historiker Frank Pohle, Leiter der Route Charlemagne, kommt zum gleichen Schluss. Er beruft sich auf den früheren Aachener Bau- und Geschichtsforscher Carl Rhoen, der im 19. Jahrhundert über Bestattungen in St. Jakob, sowohl im Inneren der Kirche als auch auf dem umgebenden Kirchhof berichtete.

Stadtarchäologe Andreas Schaub freut sich über den Fund: „Dem umsichtigen Vorgehen der vor Ort tätigen Baufirma, der RegioNetz sowie der Kriminalpolizei ist es zu verdanken, dass diese historisch bedeutenden Spuren für die Nachwelt gesichert werden konnten.“

Naturwissenschaftliche Datierungsmethoden sollen nun Auskunft darüber geben, aus welcher Zeit die entdeckten Bestattungen stammen. Einfach wird es vermutlich nicht. Grabbeigaben oder andere von Menschen gefertigte Gegenstände, die eine Datierung erleichtert hätten, fanden sich nicht in der Baugrube.

 

Quelle u.a.: Presseamt Stadt Aachen

 

Alle Texte und Bilder auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt.

Eine Weitergabe des Links auf diese Seite ist ausdrücklich erwünscht.

 

© Ulrich Simons
Redakteur - Fotojournalist

Uli Simons - spacer15
Uli Simons - spacer15