Uli Simons - spacer15
Uli Simons - spacer15   Uli Simons - spacer15
spacer 30
Ulis Nachschlag
Der Newsletter für Aachen-Südwest
spacer 30
Jetzt neu:
VOLLTEXTSUCHE
im gesamten Bestand
spacer 30

Ulrich Simons

Ulrich Simons
Redakteur i.R.
Fotojournalist

spacer 30
spacer15
INHALT
spacer 15
Aktueller Monat
spacer 15
Archiv 2021
spacer 15
spacer 15
spacer 15
SPEZIAL Parkzone U
spacer 15
SPEZIAL Fundsachen
spacer 15
 
Logo Xing
spacer 30

Datenschutz

Copyright/Impressum

HOME

eMail senden

spacer 30
spacer 15

Herzlichen Dank für Ihr Interesse.
Sie sind Besucher Nummer

Besucherzaehler

seit dem 03. September 2019

spacer 15
spacer 30
spacer 15

Mit freundlicher Unterstützung

Logo Bäckerei Mannebach

spacer 15
spacer 30
spacer 15

Web-Tipp

Buschtunnel Aachen-Ronheide

www.buschtunnel.de

Bester Internet-Beitrag
des Jahres 2007 im
DB-Journalistenwettbewerb

spacer 15
spacer 30
spacer 15

Web-Tipp

Ulrich Simons - Alpentrio

www.simages.de

Unfassbare Bilder
aus 30 Jahren

spacer 15
 

Ulrich Simons - Lütticher Straße

Längs, quer oder gar nicht? Mit alten Bäumen, mit alten und neuen Bäumen oder mit ganz neuen Bäumen? In zwei Reihen oder sogar drei? Der geplante Umbau der Lütticher Straße beschäftigt weiterhin Verwaltung, Politik und Anwohner. // Foto: Ulrich Simons

 

23. April 2021

Lütticher Straße:
Demnächst kommt "Variante 6"

Egal, wie das Ergebnis am Ende aussieht: Man wird Politik und Verwaltung nicht vorwerfen können, dass sie sich die Entscheidung leichtgemacht haben. Denn auch im Mobilitätsausschuss gab es am Donnerstag keine Entscheidung in Sachen "Umbau Lütticher Straße".

Der Ausschuss folgte damit der Empfehlung der Bezirksvertretung Aachen-Mitte, die sich am Mittwoch vergangener Woche ebenfalls nicht zu einer eindeutigen Entscheidung durchringen konnte. Stattdessen werden sich die Bezirksvertretung Aachen-Mitte und der Mobilitätsausschuss demnächst mit "Variante 6" beschäftigen.

 

"Viele Menschen in Kontakt gebracht"

Beim vieldiskutierten zweiten Bauabschnitt handele es sich um "einen Straßenabschnitt, der viele Menschen in Kontakt miteinander gebracht hat" hatte Aachens oberster Verkehrsplaner Uwe Müller am Nachmittag im ersten (Online-)Teil der Ausschussitzung die Lage mit feinem Humor skizziert. Abends trafen sich dann die Politikerinnen und Politiker zur Abstimmung im Eurogress. Die Ausschusssitzung komplett im Internet abzuwickeln, war rechtlich nicht möglich.

Zwei Welten prallen an der Lütticher Straße aufeinander, hatte Uwe Müller nach der Auswertung von 448 Eingaben zum Thema festgestellt, deren Absender nach Angaben der Verwaltung halbe/halbe Anwohner oder "sonstige" waren.

Während die Anwohner um den Erhalt ihrer Parkplätze und Bäume vor dem Haus fürchteten, hatte bei den Nicht-Anliegern die Verbesserung der Radverkehrsanlagen Priorität. Die Notwendigkeit ist allgemein anerkannt, lediglich bei der Ausführung gibt es unterschiedliche Ansichten.

 

Stadt Aachen - Lütticher Straße Variante 5

Gut, aber einigen Politikern nicht gut genug: Die aktuelle Planungsvariante mit der laufenden Nummer 5. Der Blick geht Richtung Belgien. Die graue Baumreihe ist (Rest-)Bestand, die grünen Bäume sollen neu gepflanzt werden und die Straße in einigen Jahren zur Allee machen. // Zeichnung Stadt Aachen

 

Die aktuelle "Variante 5" (siehe oben), die die Verkehrsplaner mit den Anwohner erabeitet haben, scheint kein schlechter Versuch, die unterschiedlichen Interessen unter einen Hut zu bekommen.

Der Radweg stadteinwärts - ebenso wie der auf der gegenüberliegenden Straßenseite zwei Meter breit - soll unter die Bäume verlagert werden, auf der stadtauswärtigen Seite sollen neu gepflanzte Bäume in einigen Jahren "Alleen-Feeling" verbreiten.

Die Breite von zwei Metern bezeichnete Uwe Müller trotz der geringfügigen Abweichungen vom Radentscheid als "gutes Qualitätsmaß", die Vorgabe "baulich getrennt" ist auch ohne "Mäuerchen" wie bei einer Protected Bike Lane erfüllt.

Im Gegensatz zur ursprünglich favorisierten "Variante 2" soll das Straßenrand-Parken auf der Seite mit den geraden Hausnummern nun doch erhalten bleiben, dafür sollen die Senkrecht-Parkstände unter den Bäumen wegfallen und eventuell durch vereinzelte Ladezonen längs zur Fahrbahn ersetzt werden.

Die Zahl der verfügbaren Parkplätze würde sich in diesem Straßenabschnitt von derzeit 179 auf rund 150 verringern, die Zahl der Bäume bliebe nach Austausch der Bäume am Fahrbahnrand mit 86 konstant.

 

Breites Meinungsspektrum

Für Henning Nießen (Grüne) war "Variante 5" keine Option. Er lehnte kategorisch Kompromisse "mit Abstrichen beim Radentscheid ab, von denen nur der motorisierte Individualverkehr (MIV) profitiert". Bei der künftigen Zahl der Bäume schwebten ihm mindestens 100 vor, geplante Verschwenkungen des Radweges unter den Bäumen zum Schutz der Wurzeln lehnte er "klar" ab.

Jan van den Hurk (SPD), einer der Väter des Radentscheids, ging die Sache weniger dogmatisch an. Seine Fraktion werde dem Beschlussvorschlag zu "Variante 5" folgen, kündigte er an, konnte aber auch "die Bedenken der Grünen nachvollziehen". Bei einem Kompromiss liege es nun einmal in der Natur der Sache, dass alle Beteiligten aufeinander zugehen.

Bei den Bäumen hatte er allerdings den Eindruck, man befinde sich in einer Sackgasse. Nur ein Drittel der Bäume in diesem Straßenabschnitt ist seiner Ansicht nach erhaltungswürdig. "Wie viele Bäume werden den Umbau überleben?", fragte er in die Runde und warnte davor, "um alte Bäume herumzuplanen, die dann in fünf Jahren möglicherweise kaputtgehen".

Aus Gründen des Klimaschutzes brauche man an dieser Stelle "in zehn, zwanzig Jahren erwachsene Bäume". Sein Vorschlag: eine grundsätzliche Beurteilung des gesamten Straßenraumes mit dem Ziel einer zukunftsfähigen, optimalen Baumbilanz. Heißt vereinfacht: Notfalls alle Bäume weg und Neuaufforstung mit Bäumen, die die zu erwartenden Widrigkeiten des Klimawandels in den kommenden Jahrzehnten aushalten.

Auch Matthias Achilles (Piraten) empfahl, bei der alten Baumsubstanz vorsichtig zu sein, und verkündete die Quadratur des Kreises: "Wir sind nicht hier, um es für irgendjemanden schlechter zu machen".

Jörg Lindemann (CDU) erinnerte daran, dass es bereits seit acht Jahren einen Baubeschlusss gebe, "und jede Variante bringt Verbesserungen für den Radverkehr". Gleichzeitig warnte er fein-doppeldeutig: "Man muss schauen, dass die Anwohner nicht unter die Räder kommen."

Zur Nachbesserung der Parkraumbilanz sprach er sich vor einem Beschluss für die Erstellung eines "Baumkatasters" aus, um zu schauen, welche Bäume durch den Einbau so genannter Wurzelbrücken erhalten und geschützt werden können.

"Wir sind absolut für die Variante 5" gab FDP-Vertreter Peter Blum zu Protokoll. "Version 5" sei eine Sache, auf die die Bürger ihre Hoffnung setzen, wobei auch er den "großen Interessenkonflikt" sah.

Christian Hoffmann (AfD) bewertete die "Variante 5" als einen "Top-Kompromiss", auch wenn dieser nicht 100-prozentig Radentscheid-konform sei. "Alle haben etwas gegeben, alle haben etwas bekommen." Er sei "absolut für diese Variante". Bei "Variante 2" werde wieder eine Seite übermäßig benachteiligt.

Jasper Nalbach (Grüne) empfahl, vor einem endgültigen Planungsauftrag noch einmal genauer hinzusehen und die Fragen zu beantworten: "Woher kommt der Parkdruck?" und "Sind das alles Anwohner, die an der Straße parken?"

 

Neue Aufgaben für die Verwaltung

Der Mobilitätsausschuss reichte schließlich mit 11 Ja-Stimmen, fünfmal Nein und einer Enthaltung die "Variante 5" an die Verwaltung zurück mit dem Auftrag, eine weitere Planungsvariante auf der Grundlage der vorliegenden Versionen 2 und 5 zu erstellen. Das wäre dann Nummer 6.

Mit der gleichen Stimmenzahl folgte der Ausschuss einem Antrag der SPD und beauftragte die Veraltung, eine grundsätzliche Gesamtbeurteilung des Straßenraumes vorzunehmen unter Anwendung der bestehenden Regelwerke und mit dem Ziel einer optimalen Baumbilanz.

 

Alle Texte und Bilder auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt.

Eine Weitergabe des Links auf diese Seite ist ausdrücklich erwünscht.

 

Wollen Sie nichts mehr verpassen?

Schicken Sie mir formlos eine Mail an nachschlag[at]ulrich-simons.de,
und ich nehme Sie in meinen Verteiler auf.

 

© Ulrich Simons
Redakteur - Fotojournalist

Uli Simons - spacer15
Uli Simons - spacer15